Schule

Tafel02

PRRITTI Bildungsmodell

Schulen, die Zukunft mitgestalten, setzen gleichermaßen auf die kreativen und gestalterischen Potenziale ihrer Lehrkräfte ebenso wie der Schülerinnen und Schüler.
Mit dem prritti®-Bildungsmodell haben Schulen der Zukunft eine Grundlage geschaffen, den Prozess des Lernens optimal zu unterstützen. PRRITTI ist das Betriebssystem der Zukunft, es orientiert sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen.
PRRIITI ist neu. Im Folgenden werden noch einmal die Vorzeichen und Kernveränderungen des prritti®-Bildungsmodell verdeutlicht.

PRRITTI

  • setzt das Erleben in den Vordergrund – nicht die Information
  • setzt seinen Fokus auf den Lernprozess – nicht auf das Ergebnis
  • begreift Lernen als Aktivität und in permanenter Bewegung – nicht als passives Konsumieren einer Ware
  • bewahrt die komplexen Zusammenhänge des Lernens und trennt nicht zwischen Fächern
  • nimmt Menschen als Experten in eigener Sache wahr
  • ermöglicht Vermittlungsprozesse als gegenseitige Gestaltungsprozesse
  • befasst sich mit Themen der Zukunft
  • ist ein kompositorisches, künstlerisches Lernmodell

Diese Punkte lassen sich fortführen. Entscheidend ist, dass hier ein Sinnsystem verändert wird, das sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Es erfasst jede Lebenswirklichkeit.
Wer ein Sinnsystem verändern will, kann sich nicht damit begnügen, eine vorgefertigte Lösung zu präsentieren. Das prritti®-Bildungsmodell ist ein offenes Modell, das sich an den Bedürfnissen der Menschen, die es leben, orientiert. Das prritti®-Bildungsmodell ermöglicht individuelles Lernen, weil es seine Strukturen permanent an die tatsächlichen Notwendigkeiten anpasst.